· 

Buchbericht-Experiment "Die Gemeinschaft der Neuen Schöpfung"

Im Rahmen des Hausgemeinden-Netzwerkes, dem wir uns angeschlossen haben, arbeiten wir jetzt ein Buch gemeinsam durch. Es heißt "Die Gemeinschaft der Neuen Schöpfung - Wie wir sie finden und warum es noch so viel mehr gibt" von Wayne Jacobsen.

Das Experiment besteht darin, dass du ebenfalls das Buch dir besorgst und wir uns im Email-Austausch befeuern. Weil ich möglichst viel davon profitieren möchte, schreibe ich für mich einen Buchbericht, den ich hier veröffentliche. Vielleicht siehst du manche Aspekte anders, als ich. Dann würde ich mich freuen, mit dir darüber auszutauschen. Ok, dann lasst uns beginnen!

Über den Autor

Der Autor Wayne Jacobsen studierte an der Oral Roberts Universität und schloss 1975 den Bachelor-Abschluss mit Auszeichnung ab. Er ist mit Sara, geb. Fough verheiratet, die im selben Jahr ihren Abschluss machte. Gemeinsam haben sie zwei Kinder und leben in der Nähe von Los Angeles.

Als Vollzeit-Pastor arbeitete Jacobsen seit 1975 am Valley Christian Center in Fresno, Kalifornien - einer Foursquare-Kirche. 1980 zogen er und seine Familie nach Visalia. Nebenbei schrieb er Artikel für eine Leiterschafts-Zeitschrift. Nach 20 Jahren Pastorendienst reist er heute weltweit, um anderen zu helfen, tiefer in das Leben mit Christus hinein zu kommen.

 

Er schrieb noch etliche andere Bücher wie z.B. „Der Schrei der Wildgänse“, „Geliebt! - Tag für Tag in der Zuneigung des himmlischen Vaters leben“, „Zu Seiner Zeit – Gottes Wege zu einem fruchtbaren Leben“.

Über das Buch

Die erste Auflage erschien bereits 2014 unter dem Original-Titel „Finding Church“. Das vorliegende Buch ist bereits 2018 zum zweiten Mal aufgelegt worden. Es erschien im GloryWorld-Medien-Verlag. Für die Übersetzung zeichnet sich Hannelore Bozerman verantwortlich.

 

Insgesamt entfaltet Jacobsen das Thema auf 272 Seiten, wobei die letzten 3 Seiten Werbung für andere Bücher ist. Auf Seite 269 wird ein wenig über den Autor geschrieben; auf den ersten 8 Seiten sind verschiedene Stimmen zum Buch vernehmbar. Das 6-Seitige Vorwort schrieb Stephanie Bennett.


Kapitel 1:

Das erste Kapitel ist klassisch eine Bestandsaufnahme. Jedoch wird sein Resultat bereits im Titel angegeben: „Sie ist gesund und munter“. Dabei geht eine klare und ehrliche Auseinandersetzung voraus, indem der Autor deutlich zwischen „Schein“ und „Sein“ differenziert. Eine der Ausgangsfragen ist: Ist das wirklich schon alles? Dabei bezieht er die Frage auf die Gemeinde, wie sie sich gewöhnlich darstellt, ohne sie abzukanzeln. Eine andere herausfordernde Frage ist „Wie gut hat Jesus in den letzte 2.000 Jahren Seine Arbeit, die Gemeinde zu bauen, gemacht?“ Obwohl diese Frage sehr provoziert, kommt er zu dem Schluss, dass Seine Gemeinde nicht nur die institutionellen Kirchen und Gemeinden sind, sondern viel mehr auf anderen Gebieten, wie z.B. Hauskirchen läuft, wie es oftmals wahrgenommen wird. Allerdings thematisiert der Autor auch, solange sich die Einstellung der Leiter und Glieder nicht ändert, wird das Problem von den Gemeinden in die Kleingruppe übernommen. Die Größe ist also nicht das Kriterium, sondern das Herz der Menschen.